Freigeist (55) • Neuronale Anregungen • Hör-Kolumne von Helmut Fink

Das Verhältnis von Gehirn und Ich-Gefühl, von Neuronenaktivität und mentalen Zuständen, ist zentrales Thema der Philosophie des Geistes. Das jetzt erschienene Buch »Wo sitzt der Geist?« nähert sich diesem Gegenstand mit Beiträgen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedlicher Fächer. Sie zeigen, dass sich die gegenwärtig diskutierten Erklärungen unserer geistigen Fähigkeiten oft nicht auf das Gehirn beschränken, sondern Körper und Umwelt einbeziehen. Helmut Fink, Mitherausgeber des Bandes, stellt in dieser Ausgabe seiner Hör-Kolumne einige vielversprechende Theorieansätze der Hirnforschung vor. Dazu gehört u.a. die Rolle synchroner Entladungen, das Konzept der integrierten Information und der Abgleich eingehender Reize mit Voraussageleistungen des neuronalen Netzwerks.

01.10.2022|

Freigeist (46) • Was ist eine gute Theorie? • Hör-Kolumne von Helmut Fink

Wissenschaft zeigt Zusammenhänge auf, die uns im Lauf der Zeit ein immer besseres Verständnis der Welt ermöglichen. Durch kontrollierbare Methoden vermittelt sie verlässlichere Erkenntnisse als es etwa Esoterik oder Offenbarungsglaube jemals könnten. Doch wie funktioniert das konkret? Und welche Rolle spielen Theorien und Modelle dabei? In seiner Hör-Kolumne erläutert Helmut Fink bedeutende historische Strömungen der Wissenschaftstheorie und stellt einige prägende Wissenschaftlerpersönlichkeiten samt ihrer Denkansätze vor.

01.01.2022|

Podcast-Gespräch • John-Dylan Haynes – Fenster ins Gehirn: Wie unsere Gedanken entstehen und wie man sie lesen kann

Moderne Verfahren erlauben es heute, durch bildgebende Verfahren die Hirnaktivität sichtbar zu machen und bestimmte Aktivitätsmuster einzelnen Gedanken zuzuordnen. Kann man also bald unsere geheimsten Wünsche und Empfindungen auslesen oder sogar manipulieren? Werden neuartige Lügendetektoren bei der Überführung von Straftätern helfen? Und lässt sich das Bewusstsein eines Menschen über den Tod hinaus auf einer Festplatte speichern?

Die Fortschritte der Hirnforschung befeuern Zukunftsvisionen und Sorgen gleichermaßen. Mit beidem setzt sich der Psychologe und Hirnforscher John-Dylan Haynes von der Berliner Charité auseinander. Im Gespräch mit Helmut Fink gibt Haynes einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung, diskutiert die Grenzen des Machbaren und warnt vor überzogenen Versprechungen.

15.07.2021|

Podcast-Gespräch • Thomas Fraps • Der Reiz des Unmöglichen – Von den Fallstricken der Wahrnehmung zur Ästhetik der Illusionen

Zauberkünstler lassen auf der Bühne das Unmögliche scheinbar wirklich werden. Mit ausgefeilten Tricks und geschicktem Schauspiel führen sie unsere Wahrnehmung auf spielerische Weise in die Irre. Doch manchmal kommt es vor, dass Trickser ihre Kunststücke als reale, paranormale Phänomene ausgeben. Sogar Physiker sind bereits auf solche Manipulationen hereingefallen, während Bühnenzauberer ihnen leicht auf die Schliche kommen. Thomas Fraps kennt als Diplom-Physiker und Zauberkünstler beide Seiten. Mit ihm hat sich Brynja Adam-Radmanic über Illusion, Show und Wissenschaft unterhalten.

15.05.2021|

Annekathrin Schacht • Podcast-Gespräch • Jenseits der Ratio – Wie Motivation und Emotion unsere Wahrnehmung beeinflussen

Wenn wir emotionale Gesichtsausdrücke und emotional geladene Worte sehen, bewirkt das etwas in uns. Unter anderem ändert sich unsere Wahrnehmung anderer, neutraler Reize. Doch was genau passiert da und wie lässt sich diese Wirkung in der Forschung untersuchen? Dies ist das Fachgebiet von Prof. Dr. Annekathrin Schacht, die im Podcast-Gespräch mit Helmut Fink über Methoden und Erkenntnisse berichtet, sowie darüber, welche Ergebnisse dieses noch jungen Forschungszweiges sie besonders überrascht haben.

15.08.2020|

Söffing • Podcast-Gespräch über Synästhesie • Von vermischten Sinnen

Christine Söffing hört Klänge nicht nur, sondern sieht und spürt sie auch. Brynja Adam-Radmanic hat sich mit ihr über dieses Sinnesphänomen, die sogenannte Synästhesie, unterhalten. Im Gespräch erklärt Söffing ihre Form der Synästhesie und welche anderen Typen es noch gibt. Sie berichtet über die Aufklärungsarbeit der Verbände, in denen sie aktiv ist, sowie über praktischen Nutzen und künstlerische Aspekte der synästhetischen Wahrnehmung.

15.02.2019|

Schütz-Bosbach • Podcast-Gespräch • Das Ich und mein Körper

Dr. Rainer Rosenzweig im Gespräch mit Prof. Dr. Simone Schütz-Bosbach: Wie kam es zum Forschungsschwerpunkt Körperwahrnehmung? Wobei helfen uns Lage- und Tastsinn im Alltag? Wie äußern sich krankhafte Veränderungen in der Wahrnehmung des Körpers? Welche Rolle spielt die Wahrnehmung des eigenen Körpers für unser Selbsterleben und Handeln? Was sind die spannendsten Fragen dieses Forschungsgebietes heute? Wie stabil bzw. flexibel ist unser Erkennung, was zu unserem Körper gehört und was nicht? Welche Bedeutung haben Erkenntnisse darüber für mögliche, zukünftige Therapien? Welche Unterschiede in der Verarbeitung von Körpersignalen gibt es zwischen Tier und Mensch? Wie fließen Erkenntnisse der Körperwahrnehmungsforschung in die technische Entwicklung von virtuellen Welten ein? Lässt sich Körperlichkeit in Künstliche Intelligenz übertragen? Wie weit ist die Entwicklung von technischen Sensoren für den Ersatz von Körpersensoren – etwa für Prothesen?

15.07.2018|
Nach oben